Talent

Das musikalische Talent ist von den genetischen Besonderheiten bedingt, hat die Forschung der Akademie Finnlands vorgefuhrt. Es ist eine Menge der Gene hier eingesetzt. Insbesondere antworten einige fur die Entwicklung des inneren Ohres und fur nejrokognitiwnuju die Bearbeitung der Laute, teilt MEDdaily mit.

Die Wahrnehmung der Musik fangt mit besonder woloskowych der Kafige im inneren Ohr an. Sie ubergeben die Laute wie die elektronischen Signale nach dem lautlichen Weg gerade in die Gehorrinde des Gehirns. Dort werden die Laute unterschieden. Dabei, der Prozess der Bearbeitung der Musik wird die Zonen des Gehirns, die zu den Emotionen verknupft ist, der Ausbildung, dem Gedachtnis einsetzen.

Die Gelehrten untersuchten vom Gen 767 Menschen aus 76 Familien, die fahig waren, die Tonhohe, die Dauer der Laute und die lautlichen Schemen in der Melodie zu unterscheiden. In sie genome wurden einzeln nukleotidnyje polimorfismy gesucht. Die offenbare Verbindung mit den musikalischen Fahigkeiten war in Bezug auf das Chromosom 3, das sich unweit vom Gen GATA2 befindet festgelegt. Das vorliegende Gen reguliert kochlearnyje woloskowyje die Kafige und unter dwucholmije.

Aber die genausten Daten waren bei der Forschung 4 Chromosomen mit funf Genen – PCHD7, PDGFRA, KCTD8, CHRNA9 und PHOX2B bekommen. Aller diese beeinflussen die Entwicklung des inneren Ohres und ekspressirujutsja in gippokampe oder mandelformig den Eisen. Das meiste Interesse ruft das Gebiet neben dem Gen PCDH7 herbei, das in kochlearnom und die mandelformigen Komplexe (mindalina – das emotionale Zentrum des Gehirns, das von der Musik) beruhrt wird gezeigt wird.