Welt

Die riesenhafte verlorene Welt vom Umfang um England haben die Gelehrten in den Sumpfen Kongo aufgedeckt. Die Forscher hoffen, auf dem unerforschten Territorium jenen Zeugnisses zu finden, wie sich fur die letzten 10 Tausenden Jahre die Umwelt geandert hat, schreibt Utro.ru mit der Verbannung auf The Daily Mail.

Das Territorium von der Flache mehr 200 Tausend des Q. km, bestehend vorzugsweise aus den Torfsumpfen, befindet sich in den fernen Bezirken Republik Kongo. Es haben ihre Forscher aus der Universitat Lidsa, der Gesellschaft des Schutzes der wilden Natur Kongos und der Universitat Marijen Nguabi geoffnet, die Satellitenaufnahmen studiert.

Bemerkenswert, dass auf dem Planeten die unerforschten Stellen bis jetzt blieben. Wenig wird wer riskieren, in diese Sumpfe gesteckt zu werden, da sie genug trudnoprochodimyje, – Doktor Sajmon Lewis aus der Universitat Lidsa erzahlt hat. Dabei hat er bemerkt, was es, nach den Sumpfen gehen nur im Laufe von einigen Monaten im Ende des Jahres kann.

Der Sumpf, nach den Annahmen der Gelehrten, enthalt Milliarden Tonnen der teilweise ausgelegten Vegetation, die dort im Laufe von den letzten 10 Tausenden Jahre angesammelt wurde. Wie die Forscher bemerken, ist die sie gemachte Eroffnung ungewohnlich, da sich die Moorboden in den Regionen mit dem kalten Klima, und nicht in den Tropen gewohnlich befinden.

Die Moorboden bilden sich, wenn die Reste der Pflanzen nicht im Boden vollstandig zerlegt werden. So Ljussa, die Moorboden absorbieren in den groen Umfangen aus der Atmosphare den Kohlenstoff. Die Muster des Torfes sind auf das Studium zu Grobritannien schon gerichtet.